Gartenhäuser und Fassaden brauchen regelmäßige Pflege

Gartenhäuser und Fassaden brauchen regelmäßige Pflege. Denn in der Regel sind sie aus Holz. Und Holz reagiert auf die Witterung der Jahreszeiten, selbst wenn es gut vorbehandelt wurde. Denn dieser Schutz wird alt und spröde. Dann braucht die Oberfläche des Holzes eine neue Behandlung. Bevor Risse zu sehen sind, sollte die Behandlung bereits stattgefunden haben. Es empfiehlt sich mindestens einmal im Jahr das Gartenhaus oder auch jede andere Holzfassade zu streichen. Dazu kann die jeweilige Farbe fur Gartenhaus oder auch spezielle Fassadenfarben in Frage kommen. Diese geben den richtigen Schutz vor Regen und Frost. Das richtige Vorgehen wird nachstehend beschrieben:

1. Zunächst sollte die Oberfläche abgeschliffen werden.

2. Zum Abschleifen empfiehlt sich feines Schleifpapier, wenn die Oberfläche noch gut erhalten ist.

3. Hat die Oberfläche hingegen bereits Risse und Unebenheiten, sollte zunächst ein grobes Schleifpapier genommen werden. Anschließend sollte dann noch mal ein feines als zweite Hand verwendet werden.

4. Ist die zu behandelnde Fläche sehr groß, sollte der Behandler eine Schleifmaschine nehmen. Damit geht es wesentlich schneller.

5. Anschließend sollte der Behandler die Oberfläche von dem restlichen Staub mittels trockner Lappen entfernen.

6. Jetzt kann er die Oberfläche mit einer Farbe fur Gartenhaus oder Fassadenfarben einstreichen.

7. Ist die Oberflächenfarbe aufzuhellen, da zuvor eine dunklere Farbe vorhanden war, muss der Behandler oftmals ein zweites Mal nachstreichen. Sonst kann es sein, dass die Deckkraft nicht ausreicht.

Die Behandlung des Holzes ist auf diese Weise mindestens einmal im Jahr zu vollziehen. Besser ist allerdings vor dem Winter und auch nach dem Winter das Streichen zweimal durchzuführen. Dadurch ist gewährleistet, dass das Holz länger hält. Denn dieser Schutz der Fassadenfarben ist auch gleichzeitig ein Schutz vor Ungeziefer, welches in die Risse eindringen könnte. Darunter zählen Holzwürmer beispielsweise. Das Entfernen dieser ist oftmals aufwendiger, insbesondere wenn sie tiefer eingedrungen sind. Dann muss der Behandler einen speziellen Wurmentferner in die Löcher einbringen, damit diese absterbe