Macht das Internet dumm?

Es soll ja Menschen geben, die steif und fest behaupten, dass das Internet dumm machen würde und es gibt widerrum welche, die der festen Überzeugung sind, dass das Internet sogar schlau machen würde. Im Prinzip haben beide Parteien recht, denn das Internet kann sowohl klug, als auch dumm machen.

Die Internet-Gegner haben insofern recht, dass das Internet dumm macht, weil das Internet, vorzugsweise in vielen Foren und Blogs, mit gefährlichem Halbwissen gefüllt ist und absolut jeder Mensch nicht nur Fakten, sondern auch den größten Stuss verbreiten kann. Man muss kein Professor sein, um zu irgendwelchen Themen seine Meinung zu sagen, irgendwelchen Hilfesuchenden Menschen einen Rat zu geben oder den anderen Menschen im Netz Dinge zu erklären, von denen man selbst eigentlich gar keine Ahnung hat. Wenn man aber dieser Person Glauben schenken möchte und deswegen dieses gefährliche Halbwissen oder auch das „falsche Wissen“ übernimmt und das weiter trägt, dann gibt man damit auch wieder etwas weiter, was im Grunde völlig verkehrt ist. Verschiedene Blogger darunter auch 2te-chance beklagen vermehrt untererdische Kommentare, die nur von RTL2 Zuschauern stammen können sagt sie.

Frauentausch und RTL2 und Youtube Stars machen blöd!

Genauso verblöden sich viele Menschen mit dem Internet, weil sie sich bestimmte Dinge gar nicht mehr merken (müssen), da ihnen das Internet, ganz besonders Wikipedia, jede Antwort auf alle Fragen (oder jedenfalls die meisten) bietet. Man braucht nicht mehr zu wissen, wann der Erste Weltkrieg angefangen und geendet hat, einfach bei Google „Erster Weltkrieg“ eingeben und schon hat man mehrere Seiten voller Antworten. Aber damit noch nicht genug, bei Google braucht man nämlich nicht einmal alles richtig einzugeben, denn die Suchmaschine achtet nicht auf Groß- und Kleinschreibung und wenn man sich mal vertippt hat, dann bietet Google einem einen Verbesserungsvorschlag an. Wer sich dann auch keine Mühe mehr gibt, weil das Internet einem die meiste Arbeit abnimmt, der wird quasi dazu animiert faul zu werden. Man kann sich aber auch mit vielen anderen Dingen verblöden, zum Beispiel indem man den ganzen Tag lang irgendwelche dummen Spiele spielt, sich hirnrissige Videos auf Clipfish, YouTube ansieht oder Sachen macht, die einen weder fordern oder fördern.

Doch wie gesagt, macht das Internet nicht immer nur blöd, sondern es ist auch ein unheimlich großer Quell an Informationen. Sofern man intensiv und gut recherchiert, bekommt man schon eine ganz gute Ahnung davon, welchen Seiten und welchen Usern man Glauben schenken kann und welche von ihnen einfach nur keinen Schimmer haben. Beim Benutzen des Internets kann man jede Menge lernen, Wikipedia wird von vielen Experten, die nicht einmal bei Wikipedia arbeiten, zum Beispiel sehr sauber gehalten, sodass nicht jeder Vollidiot dort irgendetwas als Artikel veröffentlichen kann, obwohl das überhaupt nicht der Wahrheit entspricht. Sollte es doch mal jemand versuchen, dann findet sich in kürzester Zeit jemand, der den Artikel korrigiert oder gegebenenfalls löscht. 

Lesen und lernen sind wichtiger als Entertainment

Außerdem gibt es viele Ratgeber im Internet und viele andere wissenswerte und informative Seiten, auf denen man viele Dinge lernen kann. Somit muss man sich nicht durch irgendein dickes Lexikon suchen oder in Büchern nach der richtigen Information suchen, sondern kann einfach nur Google befragen.

Sofern man also sein Gehirn benutzt und die neu gelernten Informationen auch wirklich gut recherchiert, kann man durch das Internet mit seiner Bandbreite an Informationen tatsächlich klüger werden. Wer sich allerdings nur mit unnützem Zeug beschäftigt, Fakten und Daten nicht recherchiert und sein Gehirn beim Öffnen der Google-Startseite bereits ausschaltet, der wird durch das Internet nicht unbedingt schlauer als vorher.