Schädlingsbekämpfung sorgt für Hygiene und weniger Krankheiten

Kein Supermarkt oder Restaurant kommt ohne Schädlingsbekämpfung aus – Hygiene und Desinfektion spielen im Kampf gegen Schädlinge eine große Rolle. Viele Gewerbetreibende arbeiten daher fest mit einem Kammerjäger in Sachen Schädlingsbekämpfung zusammen. Das ist kein Zeichen von mangelnder Sauberkeit, sondern schlichtweg ein kluges proaktives Vorgehen im Kampf gegen Schädlinge.

Viele Schädlinge sind Hauptüberträger von Krankheiten und gelten bei Kunden überdies als ekelig und Zeichen mangelnder Hygiene.

Hygienisch einwandfrei und unbedenklich – die Schädlingsbekämpfung hilft

Wer Lebensmittel produziert, herstellt oder verkauft, muss dafür sorgen, dass die Produkte hygienisch einwandfrei und gesundheitlich unbedenklich sind. Dazu gehört, dass man die Übertragung von Krankheiten und Keimen durch Schädlinge verhindert. Um die Produktsicherheit zu erhöhen, ist der Einsatz von Schädlingsbekämpfung im Unternehmen – schon prophylaktisch – ratsam.

Früherkennung von Schädlingen durch den Kammerjäger

Ein geschulter Kammerjäger erkennt bereits im Vorfeld eines Befalls mögliche Einfallstore für Schädlinge und Gefahren und kann helfen, einen störungsfreien Betrieb zu gewährleisten. Je nach Schädlingsbefall schließen Behörden bei Kontrollen sonst den Betrieb und veröffentlichen auch die Ergebnisse von Visiten und Nachkontrollen. Zusammen mit dem Schädlingsbekämpfer kann ein Höchstmaß an Sicherheit in Sachen Schädlingsbekämpfung erreicht werden.

Erst Objekt analysieren, dann Schädlingsbekämpfung

Ein guter Kammerjäger wird erst das Objekt analysieren, um auch die mögliche Herkunft von Schädlingen zu identifizieren und dann einen Plan für Kontrollen und Maßnahmen erstellen, um zielgenau etwaige Schädlinge zu bekämpfen. So kann ein Befall schnell erfasst und reduziert werden.

Um welche Schädlinge geht es bei der Schädlingsbekämpfung?

Häufig geht es bei der Schädlingsbekämpfung um folgende Schädlinge:

  • Amerikanische Schabe

  • Bettwanze

  • Brotkäfer

  • Dörrobstmotte

  • Flöhe

  • Fruchtfliegen

  • Getreidemotte

  • Hausmaus

  • Kellerassel

  • Kleidermotte

  • Kornkäfer

  • Mehlkäfer

  • Mehlmotte

  • Ratten

  • Silberfischchen

  • Stubenfliege

  • Taubenzecke

  • Tauben

Es gibt aber auch zahlreiche weitere Schädlinge oder als Schädling empfundene Tiere, die bei massivem Befall lästig werden können oder aber eine hygienische oder gesundheitliche Gefahr darstellen.

Woran erkennt der Experte der Schädlingsbekämpfung einen Befall?

Nicht immer kann man Schädlinge „in flagranti“ erwischen, aber ein Experte in Sachen Schädlingsbekämpfung erkennt auch an der Art der angerichteten Schäden oder an Exkrementen die Art des Schädlings. Ein Kammerjäger kann Mäusekot von Rattenkot unterscheiden und erkennt an den Biss-Schäden an Mehlsäcken, um welchen Schädling es sich handelt. So können zielgenau Maßnahmen gesetzt werden. Manchmal ist der Befall so massiv, dass man auch zahlreiche Schädlinge direkt sehen kann. Dann ist es Aufgabe des Schädlingsbekämpfers die Herkunft zu klären, den Befall zu dezimieren und einen erneuten Befall zu verhindern, um die Hygiene und die gesundheitliche Unbedenklichkeit im Betrieb wiederherzustellen.